Wir beschäftigen uns seit geraumer Zeit mit Fragen der Datennutzung, um daraus datenschutzkonforme Vorschläge für einen sicheren und ethisch angemessenen Umgang mit Daten im Bildungswesen abzuleiten. Ausgangspunkt der Überlegungen zu einer künftigen Datennutzung ist die Analyse von Datenflüssen. Was Datenflüsse genau sind, wieso sie am Anfang unserer Analyse stehen und was wir aus den heutigen Datenflüssen für die Zukunft der Datennutzung ableiten können, diskutieren Tobias Schlegel und Edouard Lamboray im ersten Podcast der Serie «Daten im digitalen Bildungsraum». 

0:00 -:--
Podcast herunterladen

Der Podcast steht unter Creative Commons CC BY-NC-ND Lizenz zur Verfügung.

Die Podcast-Serie «Daten im digitalen Bildungsraum» wird in den nächsten Monaten um weitere Episoden ergänzt. In kurzen Gesprächen vertiefen wir mit internen und externen Gästen im Kontext der Datennutzung Themen wie künstliche Intelligenz, Datenschutzkonformität an Schulen oder Sekundärnutzung von Daten. Abonnieren Sie unseren Newsletter, um keine Folge zu verpassen.

Educa Dossier

Vom Datenfluss zum Bildungsdatenraum

Wo fliessen im Bildungssystem Daten? Im Educa Dossier «Vom Datenfluss zum Bildungsdatenraum» möchten wir Überlegungen zu Datenflüssen und -räumen vermitteln und – mit Ihrer Hilfe – neue Erkenntnisse dazugewinnen.

ähnliche Beiträge

Für eine Datennutzungspolitik, die auch Fragen der Bildungsgerechtigkeit berücksichtigt, braucht es den Dialog mit allen Beteiligten: der Forschung, dem schulischen Umfeld, EdTech-Unternehmen und der Bildungsverwaltung. Warum das zentral ist, erläutert Prof. Dr. Kenneth Horvath Leiter des Forschungsprojekts «Algorithmic Sorting in Education» an der PH Zürich in seinem Gastbeitrag.

Am 1. September 2023 ist das revidierte Bundesgesetz über den Datenschutz in Kraft getreten. Für private Personen (inkl. Unternehmen) und Bundesorgane gibt es wesentliche Änderungen im Umgang mit der Bearbeitung von Personendaten und der Informationspflicht.

Daten über Bildung und Lernen entstehen auf vielfältige Art und Weise. Warum die Sichtbarmachung dieser digitalen Datenflüsse hilft, Entwicklungspotenziale zu identifizieren, beantwortet uns David. H. Schiller, Professor an der Fachhochschule Graubünden und Leiter des Forschungsprojekts «Digitale Bildungsdatenwege».

Um die künftige Datennutzungspolitik für den Bildungsraum Schweiz zu entwickeln, haben wir ein Programm für Datennutzungsprojekte geschaffen. Wir haben die Beteiligten gefragt, warum sie Interesse haben an unserem Programm mitzuwirken.